Online-Praxisgruppe: Meditation, Dialog und Transparente Kommunikation

Offene Praxisgruppe

samstags, 16:30 – 18:00, online via Zoom, fortlaufend (mit Pausen nach Vereinbarung)

flexibler Einstieg nach Rücksprache mit den Teilnehmer*innen

Wir praktizieren gemeinsam verschiedenste Meditations- und Wahrnehmungsübungen,
erforschen Bezüge zur eigenen integralen Landkarte (Spiral Dynamics Integral),
üben uns in der Kunst der Transparenten Kommunikation und
im ästhetischen Lesen von mystischen Texten.

Der jeweilige Schwerpunkt zeigt sich meist während unseres Check-ins.
Nach einer angeleiteten Meditation erkunden wir in einer vertiefenden Übung und
teilen in einem empathischen Dialog unsere individuellen Erfahrungen und intuitiven Einsichten,
lauschen auf Resonanzen aus dem sich anreichernden soziale Feld und
auf neue Impulse, die uns inspirieren und energetisieren,
bevor wir mit einem tiefen Gefühl der Verbundenheit diesen gemeinsam gehaltenen
und gestalteten Raum mit einem Check-out wieder verlassen.

Struktur:
Check-in – Meditation, Kontemplation – ev. Körperübung –
Dialog, Transparente Kommunikation – Sharing – Harvesting – Check-out

Dauer:
90 Minuten

Teilnahme und Beitrag:
Regelmäßige aktive Teilnahme und Beitrag vor Beginn der Gruppenpraxis.
Anmeldung: integralartlabvienna@gmail.com

Host und Facilitation:
Ute Weber-Woisetschläger, Social Architect (Center for Human Emergence),
zertifiziert in The Art of Hosting (Pioneers of Change),
zertifizierte Praxisgruppenleiterin nach Thomas Hübl,
zertifiziert in Prinzipien der Kollektiven Traumaheilung von Thomas Hübl (Academy of Inner Science),
TWT 2022-23, Mitglied in der Sangha von Thomas Hübl,
PhD-Kandidatin in Transpersonal Research an der Ubiquity University
in Kooperation mit der Academy of Inner Science (Thomas Hübl)

Geschlossene Praxisgruppe

mittwochs, 7:00 – 8:30, online via Zoom, von 7. September bis 30. November 2022

Wir starten am Mittwoch, 7. September 2022 um 7:00 mit unserer wöchentlichen Praxisgruppe
und enden am Mittwoch, 30. November 2022
für Jahreswende-Rituale und -Feiern.

Die Zeiten bleiben gleich: 7:00 bis 8:30 online via Zoom,
wobei ich optional eine QiGong-Einheit von ca. 7 Minuten vor dem offiziellen Beginn um 7:00 anbiete,
für eine liebevolle Körperöffnung, für mehr Flexibilität und für einen sanften Energieimpuls,
sodass, wer hier gerne dabei sein mag, der Start bereits um 6:50 ist.

Inhaltlich werden wir unsere bisherigen Erfahrungen vertiefen und erweitern, durch neue Meditationen/Kontemplationen,
neue mystische Impulse, internationale Kurzbeiträge, sodass wir mit der neuen Frequenz mitschwingen können.
Auch die fünf Elemente klopfen immer wieder mal bei mir an und kommen sicherlich ins Spiel!

Wir werden bei intuitiver Flexibilität der Grundstruktur folgen:

(QiGong – sanfte Körperübung zur Steigerung des gesamtkörperlichen Wohlbefindens) –

Ankommen/Einstimmen – Check-in – Meditation/Kontemplation ggf. mit Impuls – Dialog/Transparente Kommunikation (ggf. mit Resonanz) – Sharing – Harvesting – Check-out

Vor uns liegen 3 Monate, 13 Einheiten.

Innehalten, Ankommen, Hier, Jetzt.
Sein und Lauschen, mir, dir, den Ereignissen um mich herum.

Raum und Zeit zum Verdauen,
Wahrnehmen, Bemerken und Teilen.
Sein im offenen Gewahren.
Stille, Energie und Bewegung.

Ute Weber nach Thomas Hübl und Susanne M. Ahlendorf

Die Praxisgruppe ist eine lokale Gruppe des
POCKET PROJECT. RESTORING A FRAGMENTED WORLD

Stimmen von Teilnehmer*innen:

Ich empfinde tiefe Dankbarkeit und Liebe…. entstehend aus dem wunderbaren
gemeinsamen Feld, welches du liebe Ute für uns kreierst und bereit hältst.
Mit deiner liebevoll einladenden und inspirierten Anleitung darf ich ein Öffnen für
tiefe mystische Erfahrungen erleben. Ein Öffnen, welches durch berührende Begegnung
im Dialog in einer Duade oder Triade, in der erweiterten Gruppe und darüber hinaus ins große Ganze
geschieht. Ein aus mir herausfließen und zugleich gespeist und aufgeladen sein
von Energie aus der Quelle. Mit dieser Praxiserfahrung gelingt es mir durch Innehalten und Lauschen
auf das was sich zeigt, kreativer und gelassener mit Herausforderungen im
täglichen Leben umzugehen. (Gabriele Schuldlos)

im laufe unserer gemeinsamen zeit seit september 2021 ist mir unser
wöchentliches treffen zu einem sehr wertvollen
und wichtigen „ritual“ geworden, auf das ich mich von woche zu woche,
von mal zu mal, immer gefreut habe.
ich habe nie einen überdruss gespürt oder ein „ich möchte lieber nicht“.
und allein das ist bemerkenswert und spricht für sich.

für mich hat diese ungebrochene freude mit dem bewertungsfreien,
wertschätzenden raum zu tun, den ich in und über unsere runde
kennengelernt habe. in dem ich die möglichkeit geboten bekam, in kontakt
zu gehen mit mir und mit meinen verschiedenen
aspekten. die zeit bekam, sie mir bewusst zu machen und mich damit immer
wieder ein stück weit mehr meiner selbst
bewusst zu werden, dessen, was „mich“ ausmacht. gibt es grössere
geschenke für jemanden auf dem weg?

und vor allem war es die bewertungsfreie atmosphäre, die im laufe der
zeit bei mir gegriffen hat, deren heilsame auswirkung
ich mir immer mehr bewusst werden konnte. ich habe raum bekommen, mich
immer freier zu fühlen im auszudrücken dessen,
was da ist, echt, unverfälscht und authentisch. ohne kritik erwarten zu
müssen, ohne wenn und aber, ohne sorge über gegenargumente,
ohne mich rechtfertigen zu müssen, warum und weshalb ich dieses oder
jenes in der form von mir gebe.

DAS war für mich ohne frage ein highlight!
DER kontrast schlechthin zu dem, wass ich/mensch im leben „draussen in
der welt“ über die jahre lernen musst, hinzunehmen.

ich habe diese erfahrung in mir als selbstermächtigung wahrgenommen..
wenn ich sprechen und ausdrücken kann, was in mir lebt, OHNE jegliche
sorge daran, meine worte einer möglichen kritik von
aussen anzupassen und somit auch zu verdrehen, ohne sorge kontrastiert
zu werden – darf es sein, was es ist.

darf es sich in erster linie mir selber zeigen, darf auch die weisheit
von innen aufsteigen und sich in mir ausdehnen, wellen gleich,
um mich zu informieren.

in meiner tiefen erinnerung war und ist ein miteinander gedacht, so zu
sein. das führt mich zur quelle der kraft, das verbindet mich
mit mir und dem, was hinter mir lebt.

so will ich leben. und so konnte ich es in dieser unserer gruppe erfahren.
das war und das ist für mich – und ich glaube, das ist auch mit ein
grund für die freude an den regelmässigen treffen – jedes mal
ein stück weit nach hause kommen.

die ausnahmezeit, in der wir derzeit leben, hat mir über zoom viele von
jenen „ins haus“ gebracht, die ich als teil meiner geistigen
familie empfinde. dafür bin ich dem grossen göttlichen geist unendlich
dankbar, und uns, die wir uns von „ihm“ berühren und bewegen lassen.

danke ute, dass du dem nachgibst, was in dir lebt und uns so diese
plattform geboten hast!
(sherana ch. walter)


Empfehlen Sie diese Seite weiter! / Please share this page!